ARBEITGEBERSTÄRKEN RICHTIG KOMMUNIZIEREN

By --> 14. März 2018Specials

Stellenanzeigen, Karrierehomepage & Co:  Setzen Sie Ihre Arbeitgeberstärken perfekt in Szene 

Recruiter, die in einem leer gefegten Arbeitsmarkt nach Talenten suchen, müssen Begeisterung auslösen. Das gelingt, indem sie in Stellenanzeigen oder auf der Karrierehomepage ihre Arbeitgeberstärken perfekt in Szene setzen. Im besten Fall ist der einzelne Bewerber dann dermaßen von den Bedingungen, Angeboten und Möglichkeiten in einem Unternehmen angetan, dass er nur noch eines will: Unbedingt auf den Bewerben-Button klicken. Sofort.

Arbeitgeberstärken: Was Kandidaten wollen

Um Talente in Stellenanzeigen und auf der Karrierehomepage von ihren Arbeitgeberstärken zu überzeugen, müssen Unternehmen aber zunächst einmal wissen, auf welche Faktoren es Talenten besonders ankommt.

Das haben sich auch die Wissenschaftler der Universität Bamberg gefragt und wollten für ihre Studie „Recruiting Trends 2018“ von Kandidaten erfahren: Was macht einen Arbeitgeber besonders attraktiv?

Das Votum fiel eindeutig aus: In erster Linie müssen die Arbeitsbedingungen in einem Unternehmen stimmen. Hierzu zählen zum Beispiel Faktoren wie ein gutes Arbeitsklima. Auf Platz zwei und drei im Ranking der wichtigsten Arbeitgeberstärken landeten die Faktoren „Entlohnung“ und „Unternehmenskultur“.

Für Unternehmen beinhaltet das eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute ist: Die meisten können längst bieten, was Kandidaten am meisten am Herzen liegt. Die schlechte ist: Sie reden im Recruiting zu wenig darüber.

Faktoren, die das Betriebsklima stärken

Aber der Reihe nach. In vielen Betrieben steht die Förderung des Arbeitsklimas längst ganz oben auf der Agenda. Sie wissen: So bindet man Mitarbeiter und reduziert Fluktuation.  Viele Unternehmen setzen daher alles daran, ihren Mitarbeitern perfekte Arbeitsbedingungen zu bieten und ein Unternehmensumfeld zu schaffen, in dem sie sich wohlfühlen.

Zum Beispiel sind Meetingräume heute längst nicht mehr in grelles Kunstlicht getaucht und versprühen den Charme einer Gefängniszelle. Stattdessen setzen Arbeitgeber hier und im Büro auf eine perfekte technische Ausstattung, Farben an den Wänden, schöne Dekoartikel, Pflanzen, Bilder und gemütliche Büromöbel. So arbeitet man gerne und bleibt auch mal freiwillig länger.

Ein anderer wichtiger Faktor, der das Betriebsklima fördert: Gemeinsame Erlebnisse. So lernen sich Arbeitnehmer außerhalb des beruflichen Umfelds besser kennen und entdecken Gemeinsamkeiten. Das schweißt zusammen.

Büromöbel gegen die mittelalterliche Tafel beim Ritterschmaus eintauschen

Aus gutem Grund tauschen Teamleiter daher in schöner Regelmäßigkeit das Büromobiliar zum Beispiel gegen die mittelalterliche Tafel beim Ritterschmaus ein oder bauen beim gemeinsamen Abenteuer-Event ein Floß mit ihrem Team. Oder doch lieber zum exklusiven Whisky Tasting gehen oder beim Rafting zusammen nass werden? Die Bandbreite an Möglichkeiten ist unbegrenzt.

Wobei außergewöhnliche Erlebnisse wie diese garantiert noch über Monate hinweg für Gesprächsstoff und entspanntes Gelächter auf den Fluren sorgen. Zumal sich Teamleiter bei der Organisation ganz auf die Experten von mydays verlassen können und so mit wenig Aufwand eine große und nachhaltige Wirkung erzielen.

Erlebnisse wie diese sind aber ganz offensichtlich nicht nur wichtig für die bestehende Mannschaft, sondern auch für künftige Angestellte. Die Krux ist allerdings: Nur die wenigsten Arbeitgeber reden darüber. Wenn überhaupt, finden sich in Stellenanzeigen oder auf der Karrierehomepage nur spärliche Informationen über das Betriebsklima. Ein, zwei Worte, ein Satz vielleicht. Das war’s aber auch schon.

Betriebsklima durch Videos und Bilder transportieren

Dabei gäbe es so viele und gute Möglichkeiten, das Betriebsklima sowohl in der Stellenanzeige als auch auf der Karrierehomepage sehr lebhaft und anschaulich darzustellen, um Bewerber zu begeistern. Hier als auch da ließen sich neben erklärenden Texten zum Beispiel Videos oder Bilder einbetten, die potenziellen Mitarbeitern die Atmosphäre im Büro und bei gemeinsamen Erlebnissen perfekt transportieren.

Und ein paar nette Fotos mit lachenden Gesichtern vom Betriebsevent oder ein Video, in dem Mitarbeiter mit leuchtenden Augen von den Bedingungen im Unternehmen und den tollen gemeinsamen Events berichten, wecken bei Bewerbern garantiert mehr Emotionen als die Standardbegriffe, die sie in jeder in seiner Stellenanzeige lesen: Gutes Betriebsklima. Mit Phrasen begeistert man aber keine Talente. Mit echten Einblicken ins Unternehmen schon.

 

Checkliste: Wie kommuniziere ich weiche Faktoren mit Bildern?

  1. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Diese Möglichkeiten gibt es:
  • Aufnahmen von Betriebsevents
  • Aufnahmen aus dem Unternehmen
  • Aufnahmen, die den Umgang der Kollegen miteinander zeigen
  • Aufnahmen, über die Talente Einblicke in das Ambiente im Unternehmen gewinnen können
  1. Gestaltung des Bildmaterials: Worauf kommt es an?
  • Nur Aufnahmen einbinden, die echte Mitarbeiter im echten Umfeld oder bei echten Mitarbeiterevents zeigen
  • Auf keinen Fall Models engagieren
  • Auf keinen Fall austauschbare Stockfotos verwenden, Talente wollen echte Eindrücke haben
  • Auf gute Qualität achten
  • Es spricht nichts dagegen, professionell gemachte Aufnahmen einzubetten – im Gegenteil
  • Die Aufnahmen dürfen allerdings auf keinen Fall gestellt wirken
  1. Worauf besonders bei Videoaufnahmen zu achten ist
  • Nicht mit dem Styling übertreiben: Mitarbeiter sollten eine natürliche Ausstrahlung haben und so gezeigt werden, wie sie wirklich im Unternehmensalltag anzutreffen sind
  • Mitarbeiter sollten frei reden und keine auswendig gelernten Phrasen dreschen, die ihnen in den Mund gelegt wurden
  • Bei Aufnahmen von Mitarbeiterevents sollte es sich um echte Schnappschüsse handeln und nicht um ein gestelltes Szenario
  • Auch hier spricht nichts dagegen, professionell gemachte Aufnahmen einzubetten – dann sollte das Filmen aber so unauffällig wie möglich ablaufen, damit Aufnahmen gelingen, auf denen sich Mitarbeiter authentisch verhalten