Die moderne Arbeitswelt bietet nur wenig Gelegenheiten für Bewegung: Wir sitzen in Meetings, am Schreibtisch, in der Kantine oder im Home-Office. Das ist gar nicht gut für die Gesundheit, wie Studien belegen. Arbeitnehmer, die sich zu wenig bewegen, haben nämlich ein hohes Risiko krank zu werden. Tipps, wie Sie Ihre Mitarbeiter zu mehr Bewegung im Job animieren.

Bewegung im Job gerät viel zu oft in Vergessenheit

Bewegung im Job – das klingt so einfach, gerät aber bei vielen Arbeitnehmern allzu oft im stressigen Arbeitsalltag aus dem Blick. Es gibt immer mehr Schreibtischjobs, bei denen Arbeitende wie festgenagelt vor ihrem PC sitzen und Aufgaben abarbeiten: Der zunehmende Fachkräftemangel hat in vielen Bereichen dazu geführt, dass sich immer mehr To Do’s auf immer weniger Schultern verteilen. Manchmal bleibt nicht einmal mehr Zeit für den Gang in die Kantine.

Laut Erhebungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) wird es in den kommenden Jahren kaum besser werden. Bis 2035 rechnen die Experten des IW in Ballungszentren wie München, Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt am Main mit einer verstärkten Nachfrage nach Büroräumen. Im Umkehrschluss heißt das: Bürotätigkeiten nehmen also weiter zu. Mutiert der Homo sapiens somit langsam aber sicher zum Homo sedens: Dem sitzenden Menschen?

Studien belegen: Wer länger sitzt, ist früher tot

Hoffentlich nicht. Das wäre gar nicht gut. Wer länger sitzt, ist nämlich – überspitzt gesagt – früher tot. Naja, zumindest wird er schneller krank. Das ist kein Witz. Bewegung ist nämlich ungemein wichtig für die Gesundheit. Unser Körper ist für stundenlanges Sitzen nicht gemacht. Seine Paradedisziplinen sind Stehen, Laufen, Rennen, Springen. Das hat sich seit der Steinzeit nicht verändert. Was sich aber seitdem immens gewandelt hat: Davon bekommt er nicht mehr viel.

Denn nicht nur im Büro, sondern auch nach dem Feierabend sitzen wir. Und so kommt es, dass Erwachsene Studien zufolge mehr als die Hälfte ihrer Wachzeit auf Stühlen, Sofas und Sesseln verbringen. Das ist viel zu viel.

Gesundheitliche Folgen mangelnder Bewegung im Job

Die daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen sind immens:

  • Rückenschmerzen und Verspannungen durch viel zu statische Körperhaltungen häufen sich.
  • Schlechtere Konzentration: Durch Bewegung wird das Gehirn verstärkt durchblutet und kann mehr Sauerstoff aufnehmen. Mangelnde Bewegung im Job bewirkt das genaue Gegenteil – logisch.
  • Zunahme von Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufgrund der schlechten Sauerstoffsättigung.
  • Schlechteres allgemeines körperliches Wohlbefinden.
  • Drohendes Übergewicht aufgrund fehlender Bewegung.

All das beeinflusst natürlich auch die Leistungsfähigkeit und Arbeitsmoral des einzelnen Mitarbeiters. Klar: Wer sich nicht wirklich wohl in seiner Haut fühlt und dauernd durch ein anderes Zipperlein beeinträchtigt ist, kann im Job nie richtig Vollgas geben. Doch genau darauf sind Unternehmen heute angewiesen. Denn der Wettbewerbsdruck steigt in allen Branchen und steigt und steigt. Also brauchen sie Mitarbeiter, die mit Hand, Herz und Verstand voll und ganz bei der Sache sind.

So sorgen Sie für mehr Schwung im Büroleben

Die Lösung: Arbeitgeber sollten dafür sorgen, dass mehr Schwung ins Büroleben kommt. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Helfen kann bereits das Angebot höhenverstellbarer Schreibtische. Wer immer mal wieder im Stehen arbeitet, beugt Verspannungen vor.

Chefs können ihre Mitarbeiter auch animieren, öfter eine Bewegungspause einzulegen. Drehen Sie doch einfach gemeinsam eine Runde um das Bürogebäude. Zum Beispiel, indem Sie kurze Besprechungen ab und an nach draußen verlegen. Oder halten Sie Meetings auch mal im Stehen ab.

Helfen können auch diese Tipps:

  • Treppe benutzen statt den Aufzug zu nehmen.
  • Gemeinsame Bewegungsrituale im Team: Ein Mini-Workout in der Mittagspause oder ein kurzer Spaziergang nach dem Essen.
  • Reminder im Computer einstellen, immer mal wieder aufzustehen.

Der Jahresauftakt ist die beste Gelegenheit, etwas zu verändern

Sie wollen etwas in Ihrem Betrieb bewegen? Dann sollten Sie gerade zu Jahresbeginn die Gelegenheit dazu ergreifen. Jetzt ist die Zeit für gute Vorsätze und jeder ist für Neues empfänglich. Sprechen Sie beispielsweise bei der Jahresauftaktveranstaltung über die Bedeutung von mehr Bewegung im Job. Und machen Sie direkt Nägel mit Köpfen. Zum Beispiel, indem Sie Ihren Teams action- und bewegungsreiche Teambuilding-Events in Aussicht stellen statt langweiliger Coachings im Büro. Die Möglichkeiten reichen vom Klettern im Hochseilgarten über einen gemeinsamen Floßbau bis hin zum Survival Training und, und, und.

Bei diesen besonderen Teambuilding-Angeboten ist nicht nur Bewegung garantiert. Sie holen Ihre Mitarbeiter auch aus ihrem Alltag heraus. Diese lernen sich einmal in einer ganz anderen Atmosphäre kennen und kommen einander näher. Das schafft Zusammenhalt.

Fazit: Mit der richtigen Teambuilding-Maßnahmen schlagen Sie also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Mehr Wir-Gefühl und der Startschuss zu einem gesünderen Büroalltag. Eine Win-Win-Situation par excellence – meinen Sie nicht auch?

Sie fragen sich, welche Teambuilding-Maßnahme für Sie und Ihr Team die richtige ist? Wir beraten Sie gerne. Unser Expertenteam steht Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt anfragen